Wer ein gewisses technisches Grundverständnis für Fahrräder oder etwas handwerkliches Geschick besitzt, kann sich neben der Werkstatt auch noch viel Geld sparen, indem er auf dem Gebrauchträder Markt nach passenden Rädern sucht. Aber auf was habe ich zu achten? Dieser Bericht zeigt einige Punkte auf, auf die ihr beim Gebrauchtrad Kauf achten solltet:

Auf dem Gebrauchtmarkt der Fahrradwelt kann man viel unbrauchbaren Müll finden. Es lassen sich aber genauso viele Schätze, teilweise zu Schnäppchenpreisen, Finden. Allgemein empfiehlt es sich, nach gut Gepflegten Rädern zu schauen. Aber auch stellenweise verschlissene Räder müssen nicht zwangsläufig ein K.0. Kriterium sein. Seid ihr an einem Fahrrad dran, welches eine Beschädigung der Bauteile oder ähnliches augenscheinlich aufweist, bietet dir das die Möglichkeit, neben der allgemeinen Ermittlung des Neupreises, im Internet zu recherchieren, was die Reparatur des betroffenen Bauteiles kosten würde. So kannst du die Zusatzkosten abschätzen, die zur vollen Gangfähigkeit des Rades notwendig wären. Das bietet in Kombination mit dem recherchierten Neupreis, des Baujahres und dem von Verkäufer angegebenen Verkaufspreis, ein Gesamtbild, ob das Angebot lohnenswert- oder eben nicht ist. Gleichzeitig ergibt sich eine gute Verhandlungsgrundlage um den Preis zu deinen Gunsten anzupassen. Erfahrene Fahrradbastler können sich beispielsweise überlegen, ein eher stark befahrenes und verschlissenes Fahrrad zu kaufen, da sie so einen guten Preis bekommen und die Beschädigungen selbstständig, im günstigsten Fall mit Gebrauchtteilen, beheben können. Anfängern ist zu Raten nach einem möglichst Gepflegten und technisch sauber laufenden Fahrrad zu suchen.

Frage dich ehrlich: bis zu welchem Schwierigkeitsgrad bekomme ich Reparaturen hin?

Diese Mindmap soll dir ein paar kniffe zeigen, um für dein Geld möglichst viel Fahrrad zu bekommen:

  • Der erste Eindruck zählt: Wie gepflegt wirkt das Fahrrad auf den ersten Blick?
  • Sind Dellen oder Risse im Rahmen zu sehen? (kleine Dellen oder Kratzer stellen in der Regel keine technische Beeinträchtigung da > Abhängig von Position der Delle)
  • Mäntel vorne und hinten genügend Profil? (Abschätzung der Laufzeit (Achtung: Mäntel kann man wechseln, kein eindeutiges Indiz)
  • Haben die Ritzel der Schaltung noch genügend Material? (Nicht runtergefahren?)
  • Wackeltest: Klemme das Vorderrad mit deinen Beinen und drehe den Lenker vorsichtig nach links und rechts > Seitliches Lagerspiel? Verdächtiges Knacken? (=mögl. Lagerdefekt der Nabe)
  • Selber Test am Hinterrad > zusätzlich auf Hinterbau Lager achten (=mögl. Lagerdefekt)
  • Erstes Aufsitzen: Mit Körpergewicht Ein federn > Knacken? Lagerspiel? Gabel hat intern Spiel? Federelemente gleiten Rau? (=mögl. Lagerdefekt) und (=mögl. Gabel beschädigt)
  • Passt mir die Rahmengröße? (entscheidend ist das Wohlbefinden beim fahren > Genügend Beinfreiheit zum Lenker? Bein gestreckt bei ausgefahrenem Sattel und gestrecktem Tritt-Bein? Genügend Beinfreiheit bei eingefahrenem Sattel? > Kein hängen bleiben der Hüfte?
  • Bremse Vorne ziehen > Fahrrad vorsichtig vor und zurück schieben/wackeln > Spiel in der Federgabel (z.B. Abstreifer Kaputt)? Spiel im Steuersatz? (Nach anziehen der Topcap immer noch?)
  • Selber Test Hinterradbremse: Test Hinterrad- und Hinterbau- Lager, Spiel Bremse
    • Leichtes spiel der Beläge ist gerade bei Shimano Bremsen normal
  • Losfahren > Läuft Vorderrad und Hinterrad Rund? (Felge ist gemeint, nicht Reifen)
  • Dellen in der Felge? Rundlauf sowohl seitlich als auch in der Höhe?
  • Läuft die Schaltung sauber? Ohne ungewohnte Geräusche, ohne Verzögerung und präzise? Wie viel Material weisen noch die Ritzel des Schaltwerkes auf? (Verschleiß-stand der Schaltung) 
  • Schaltzüge und Mantel unbeschädigt?
  • Hat die Kurbel bzw. das Tretlager Spiel? (=mögl. Lagerdefekt) (bei langzeitiger Fehler Ignorierung evtl. Beschädigung der Kurbel)