Protektoren: Wer hoch springt, fällt auch tief

Der Dirt und Slopestyle Sport bietet einen entscheidenden Vorteil: die Absprünge und Landungen sind weitestgehend Steinfrei und mit der richtigen Geschwindigkeit landet man trotz eventuellem Sturz in der Landung, bei der man durch ihr starkes Gefälle man verhältnismäßig weich und kontrolliert landet. Mit der Faustformel „5-10% des Fahrradwertes für Schoner“ fahrt ihr sicher.

Die Materialien:

Die zwei gängigsten Materialien, um Stöße zu absorbieren sind innengefüttertes Hartplastik oder D30. D30 ist ein so genanntes Non-Newtonsches Element. Das heißt, es ist flexibel wie ein Schaumstoff, wird aber bei Krafteinwirkung hart. Gegenüber den Hartschalen erhöht sich der trage Komfort, D30 kann aber auch Reißen und ist teurer. Ich persönlich bevorzuge im Dirt Sport Hartplastik Schoner, da diese sich auch gut für den Skatepark eignen. Mit den Fest vernähten Schalen heben sie bei Schleifeinwirkung besser als ein Nylon strupf in den der D30 Protektor eingesetzt wurde.

Kopf: 

Bis zu einer gewissen Sprunghöhe ist es verständlich, dass vorzugsweise Halbschalen Helme gefahren werden. Ab Sprunghöhen von 3 Metern oder höher, sprich im Slopestyle Sport, ist das Nutzen eines Fullface Helmes sehr zu empfehlen.

Hals/ Nacken:

Da man, um die verschiedenen Tricks des Sportes auszuüben Bewegungsfreiheit benötigt, sieht man Neck Braces eher selten.

Augen:

Da die Strecken in der Regel sehr gut „geshaped“ sind, wird in der Regel ohne Goggle oder MTB-Brille gefahren.

Oberkörper:

Auch beim Oberkörper gilt: Ohne genügend Bewegungsfreiheit wird es schwer, Tricks auszuführen. Ein volles Savety Jacked wäre also zu Unhandlich. Eine Alternative bilden hier reine Rücken Protektoren. 

Arme:

Ellenbogen Schoner sind ab einer gewissen Sprunghöhe, Fahr-Level und Geschwindigkeit sehr zu empfehlen, da man bei Stürzen nach einer Rotation Häufig seitlich einschlägt. Der Ellenbogen kann dabei mit voller Hebelwirkung des Fahrrades in den Boden einschlagen.

Hände:

Leichte Handschuhe, um ein Abrutschen bei Schwitzigen Händen zu verhindern, reichen völlig.

Beine:

Hier sollte man sowohl das Schienbein, als auch das Knie ausreichend mit Protektoren schützen. Speziell am Schienbein empfiehlt es sich, einen Hartschalen Protektor zu nutzen, da diese einen Schlag vom Pedal besser vertragen als ein D30 Schoner.

Füße:

Wahlweise kann man sich hier einen stabilen MTB-Schuh kaufen oder sich für einen Skateschuh entscheiden. Allgemein ist auf eine Steife Sohle mit ausreichend Dämpfung zu achten.

Hüfte/Becken: 

Normaler weise sind diese Protektoren, für diesen Sport, sehr untypisch. Nachteilig könnte wieder die Bewegungsfreiheit sein. Ein Klarer Vorteil ist aber der zusätzliche Schutz